Allgemeine Geschäftsbedingungen

für Kurse, sowie Einzel- und Gruppenstunden und sonstigen Ausbildungen bei 

FAIRHALTENSTRAINING - Brigitte Möller

 

Vorbehaltlich abweichender schriftlicher Vereinbarungen im Einzelfall kommen sämtliche Seminar-, Workshops-, Vortrags-, Kurs- , Ausbildungs- sowie Einzel- und Gruppenstundenverträge (im nachfolgenden Veranstaltung genannt) ausschließlich nach Maßgabe dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen zwischen FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER  und den Kunden/Kundinnen zustande. Entgegenstehende oder abweichende Bedingungen werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER sie schriftlich anerkannt hat. Mit der Anmeldung und dem Vertragsschluss erklärt sich der Kunde/die Kundin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER einverstanden.

 

§ 1 Anmeldung und Vertragsschluss

1. Der Kunde/die Kundin meldet sich schriftlich, telefonisch, per Email oder per Post für eine Veranstaltung an. Die Anmeldung muss rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn schriftlich vorliegen.

2. Ist eine Teilnahme des Kunden/der Kundin möglich, schickt ihm FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER eine Anmeldebestätigung, die den Rechnungsbetrag und die Leistungsbeschreibung für die Veranstaltung enthält. Nach Zugang der vorgenannten Anmeldebestätigung kommt der zugrunde liegende Veranstaltungsvertrag rechtsverbindlich zustande.

3. Da die Teilnehmerzahl für die Veranstaltungen begrenzt ist, werden die Teilnehmerplätze entsprechend der eingehenden Anmeldungsreihenfolge vergeben.

4. FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER kann ohne Angabe von Gründen eine Anmeldung zu einer Veranstaltung ablehnen und zurückweisen.

5. FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER ist berechtigt, eine Veranstaltung aus wirtschaftlichen Gründen abzusagen. In diesem Fall erstattet er die bereits geleisteten Teilnahmegebühren zurück. Weitergehende Ansprüche bestehen jedoch nicht.

6. Der Kunde/die Kundin, die beim Angebot von FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER teilnehmen sind damit einverstanden, dass sowohl Videomaterial als auch Fotographien, die im Auftrag von FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER gemacht werden für Werbe- und Ausbildungszwecke auf der Homepage verwendet werden dürfen, ohne einer zusätzlichen Einverständniserklärung. Ein Honorar wird hierfür nicht bezahlt.

7. Geschäftliche Nutzung von WhatsApp Inc.. Um weiterhin die Nutzung von WhatsApp auf Grundlage der neuen DSGVO zu ermöglichen, wird vom Kunden eine Einwilligungserklärung benötigt. Diese erhalten Sie in schriftlicher Form unmittelbar nach Erstkontakt.

 

§ 2 Zahlungsmodalitäten

1. Nach erfolgter Annahmebestätigung und Zugang der Rechnungsmodalitäten ist der volle Veranstaltungsbeitrag auf das angegebene Konto zu überweisen. Ohne vollständige Bezahlung des Veranstaltungsentgelts hat der Kunde/die Kundin keinen Anspruch auf die Teilnahme. Nach vorheriger Absprache kann der Veranstaltungsbeitrag auch in bar entrichtet werden.

 

§ 3 Stornierung durch den Teilnehmer/die Teilnehmerin

1. Sollte ein Kunde/eine Kundin kurzfristig nicht an einer gebuchten Veranstaltung teilnehmen können, kann er/sie einen adäquaten Ersatzteilnehmer/-teilnehmerin benennen. Wird kein/e Ersatzteilnehmer/-teilnehmerin benannt wird der Rechungsbetrag fällig.

2. Kurse, Trainings, Coachings, und alle anderen Angebote sind vor Ort vollständig und bar zu entrichten.

 

§ 4 Absage durch den Veranstalter

Kann FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER geschuldete Leistung durch unvorhersehbare und durch ihn unverschuldete Umstände (z. B. bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl oder kurzfristigen, krankheitsbedingten Ausfall des Dozenten) nicht erbracht werden, so ist er berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten oder nach seiner Wahl die Leistung um die Dauer der Behinderung hinauszuschieben. In diesen Fällen wird der Kunde/die Kundin umgehend benachrichtigt. Bei einer Absage durch sie wird sie versuchen, den Kunden auf einen anderen Termin und/oder einen anderen Veranstaltungsort umzubuchen, sofern der Kunde/die Kundin hiermit einverstanden ist. Andernfalls erhält der Kunde/die Kundin das für den ausgefallenen Termin bezahlte Entgelt voll umfänglich zurück; weitergehende Ansprüche bestehen nicht.

 

§ 5 Urheberrechte/Rechte Dritter

1. Die Weitergabe und Verwertung der Veranstaltungsinhalte, insbesondere deren gewerbliche Nutzung und Veröffentlichung, sind nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER zulässig.

2. Alle Veranstaltungsunterlagen sowie Veröffentlichungen im Internet sind urheberrechtlich geschützte Texte und Dateien. Die Veranstaltungsunterlagen sind daher ausschließlich zur persönlichen Verwendung bestimmt. Jegliche Vervielfältigung, Nachdrucke oder Übersetzung und Weitergabe an Dritte ohne ausdrückliche Zustimmung durch FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER, auch von Teilen der Unterlagen, sind nicht gestattet. Der Kunde/die Kundin haftet für den Schaden, dem FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER durch die nicht schriftlich autorisierte Weitergabe von Schulungsunterlagen entsteht.

3. es ist nicht gestattet, während Veranstaltungen Aufzeichnungen zu machen, egal welcher Art.

 

 

§ 6 Individuell vereinbarte Veranstaltungen

Persönliche Veranstaltungstermine durch FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER können ebenfalls gebucht werden. Zzgl. zum Entgelt für die jeweilige Veranstaltung zahlen der Kunde/die Kundin die Fahrtkosten für Hin- und Rückfahrt. Je nach Entfernung benötige ich eine Unterkunft. Ebenso werden die Verpflegungskosten vom Veranstalter übernommen.

 

§ 7 Haftung/Mitwirkungspflichten des Kunden/der Kundin
zur Vermeidung von Schäden

Soweit es sich nicht um wesentliche Pflichten aus dem Vertragsverhältnis handelt, haftet FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER für sich und seine Erfüllungsgehilfen nur für Schäden, die nachweislich auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung im Rahmen des Vertrages beruhen und die noch als typische Schäden im Rahmen der Vorhersehbarkeit liegen.

Für Folgeschäden infolge fehlerhafter Inhalte der Veranstaltungen sowie der Veranstaltungsunterlagen (hinsichtlich Richtigkeit und Vollständigkeit) haftet FAIRHALTENSTRAINING- BRIGITTE MÖLLER nicht.

 FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER übernimmt auch keine Garantie für das Erreichen eines Veranstaltungsziels. FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER verfügt über eine ordnungsgemäße Berufshaftpflichtversicherung.

Für Beschädigung oder Verlust von mitgebrachten Gegenständen haftet FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER nicht; es sei denn, die Beschädigung oder der Verlust wurde mindestens grob fahrlässig verursacht.

 

§ 8 Besonderheiten bei Veranstaltungen mit Hunden

1. Eine Unterrichtsstunde dauert je nach Veranstaltungsart 45-60 Minuten. Verspätungen des Kunden/der Kundin gehen zu dessen/deren Lasten und berechtigen nicht zur Minderung des Veranstaltungsentgelts.

2. Sofern der Kunde/die Kundin individuelle Gruppentrainingskurse oder Einzeltrainingstermine nicht mindestens 48 Stunden vor Kursbeginn absagt, ist die angesetzte Stunde voll umfänglich durch den Kunden/die Kundin zu zahlen.

3. Der Kunde/die Kundin versichert, dass der mitgebrachte Hund ordnungsgemäß geimpft, und haftpflichtversichert ist. Die entsprechenden Unterlagen, wie Impfausweis und Haftpflichtversicherungsnachweis sind auf Verlangen vorzuzeigen.

4. Darüber hinaus versichert der Kunde/die Kundin, dass der mitgebrachte Hund keine ansteckenden Erkrankungen hat. Ebenso frei von Parasiten ist.

5. Des Weiteren verpflichtet sich der Kunde/die Kundin, FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER über etwaige chronische Erkrankungen oder sonstige Verhaltensauffälligkeiten zu informieren. Ebenfalls ist FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER über die etwaige Läufigkeit einer Hündin zu unterrichten.

6. Der Kunde/die Kundin wird darauf hingewiesen, dass er für sämtliche Handlungen des mitgebrachten Hundes die alleinige Haftung übernimmt. Hiervon umfasst sind ebenfalls Körper- und Sachbeschädigungen an Dritten und Gegenständen.

7. FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER gibt dem Kunden/der Kundin keine verbindlichen Handlungsanweisungen, sondern lediglich Handlungsvorschläge. Die Durchführung der Vorschläge obliegt dem Kunden/der Kundin. FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER behält sich das Recht vor, vor und während eines laufenden Angebots ein Mensch-Hund-Team aus einem laufenden Angebot auszuschließen. Dem Kunden/der Kundin wird jedoch die Möglichkeit eines Wechsels in einen anderen Kurs/Angebot eingeräumt. Sofern kein passendes Angebot vorhanden sein sollte, kann die entrichtete Veranstaltungsgebühr zurückgezahlt werden.

8. Der Kunde/die Kundin wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei allen Veranstaltungen kein Erfolg geschuldet wird. Der Erfolg kann jedoch durch konsequente und richtige Umsetzung der Veranstaltungsinhalte in Alltagssituationen unterstützt werden.

 

§ 9 Erfüllungsort, Gerichtsstand und anwendbares Recht

Erfüllungsort für alle Leistungen ist der jeweilige Veranstaltungsort. Vertrags- und Veranstaltungssprache ist deutsch. Als Gerichtsstand wird, soweit möglich, Bühl vereinbart. Für alle Geschäfts- und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden/der Kundin und FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER gilt ausschließlich das deutsche Recht. Der Kunde/die Kundin ist verpflichtet, die am jeweiligen Veranstaltungsort geltenden Sicherheitsbestimmungen einzuhalten.  FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER haftet nicht bei Unfällen, für Sach- oder Körperschäden, sowie für Verlust oder Diebstahl mitgebrachter Gegenstände und bei vermittelten Fremdleistungen.  FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER ist zu jeder Zeit berechtigt, einen Teilnehmer/eine Teilnehmerin von der Teilnahme nach eigenem Ermessen auszuschließen.

Sofern FAIRHALTENSTRAINING - BRIGITTE MÖLLER Leistungen im und für fremden Namen erbringt, so gelten die Bedingungen des jeweiligen Vertragspartners. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, oder sollten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen eine Lücke enthalten, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und Teile solcher Bestimmungen unberührt. An Stelle der unwirksamen oder fehlenden Bestimmung treten die jeweiligen gesetzlichen Regelungen. Nebenabreden bedürfen grundsätzlich der Schriftform.